Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Kerstin Eisenreich

Stellvertretende Fraktionsvorsitzende, zuständig für Agrar- und Forstpolitik, Energiepolitik, Landesentwicklung, Verbraucherschutz, Kommunalabgaben, Mitglied im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und im Ausschuss für Umwelt und Energie

Biografie 


Ausbildung, beruflicher Werdegang

geboren 1969 in Oschatz

1988 bis 1993 Studium zur Diplom-Sprachmittlerin für Russisch und Spanisch an der Universität Leipzig, danach zweieinhalbjähriger Aufenthalt in Spanien

seit 1996 Tätigkeit als selbständige Sprachmittlerin und -lehrerin, zudem zehnjährige Tätigkeit als Dozentin und Vertretungsprofessorin für künftige DolmetscherInnen und ÜbersetzerInnen an der Hochschule Magdeburg-Stendal.


Politische und gesellschaftliche Funktionen

seit 2013 Mitglied der Partei DIE LINKE

2014 Kandidatin für die Kommunalwahlen und Landratskandidatin der DIE LINKE Saalekreis 

Seit Juli 2014 Mitglied im Kreistag Saalekreis und dort Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE, Mitglied im Gemeinderat Kabelsketal und im Ortschaftsrat Großkugel

März 2016 erstmaliger Einzug in den Landtag von Sachsen-Anhalt als Abgeordnete der Fraktion DIE LINKE


Ehrenamt

Mitglied im Bürgerverein Großkugel

Mitglied der LAG Asyl und Migration

Engagement im Netzwerk im Netzwerk für bezahlbare kommunale Abgaben, für Transparenz und faire Trink- und Abwasserpreise.


Über mich

2016 wurde ich erstmals in den Landtag gewählt. Ehrenamtlich engagiere ich mich seit 2014 in der Kommunalpolitik als Mitglied des Ortschaft- und Gemeinderates sowie des Kreistages im Saalekreis. Auf Landes- und kommunaler Ebene streite ich für mehr direkte Demokratie, Gerechtigkeit und Menschlichkeit. Ich möchte die Bürgerinnen und Bürger aufrütteln, sich aktiv an der Gestaltung des Landes zu beteiligen und somit Rechtsextremismus und menschenfeindlichen Ideologien den Boden wirksam entziehen. Ich setze mich ein für ein ressourcensparendes, nachhaltiges und sozial orientiertes Leben und Wirtschaften, für gleichwertige Lebensbedingungen für alle Generationen in der Stadt und auf dem Land.

Meine Arbeitsschwerpunkte im Landtag sind Energie-, Verbraucherschutz- und Wohnungspolitik sowie der Bereich kommunale Abgaben, Stadt- und Landesentwicklung. In allen Bereichen sehe ich große Defizite bei der Bürgerbeteiligung. Noch immer werden Entscheidungen häufig unter Ausschluss jener gefällt, die direkt davon betroffen sind. Bürgerinnen und Bürger müssen frühzeitig in Prozesse eingebunden werden. Das erspart allen Seiten viele Probleme und langfristig Kosten.

Auch außerparlamentarisch unterstütze ich verschiedene soziale, kulturelle und bürgerschaftliche Vereine und engagiere mich im Bündnis Merseburg gegen Rechts.

Reden, Erklärungen und Texte von Kerstin Eisenreich

CDU-Position zu Straßenausbaubeiträgen wird immer weniger haltbar

Zum heutigen Beitrag in der Mitteldeutschen Zeitung „CDU im Straßen-Wahlkampf“ erklärt die Abgeordnete Kerstin Eisenreich: „In die Debatte um die Abschaffung der Straßenausbeiträge ist neue Bewegung gekommen. Wenn sich nun auch CDU-Kommunalpolitiker von der Blockadeposition ihrer Landtagsfraktion und von Innenminister Holger Stahlknecht (CDU)... Weiterlesen


Straßenausbaubeiträge: Verlautbarungen aus den Reihen der Koalition sollen sich offensichtlich in weiße Wölkchen auflösen

Zur Debatte in der Landesregierung und Koalition um die Zukunft der Straßenausbaubeiträge erklärt die Abgeordnete Kerstin Eisenreich: „Mit Verärgerung und Unverständnis nehmen wir zur Kenntnis, dass CDU, SPD und Grüne die parlamentarischen Beratungen zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge im Landtag ohne Not verzögern. Nachdem sich der... Weiterlesen


Kerstin Eisenreich zu TOP 18: Straßenausbaubeiträge abschaffen, Beitragsmoratorium vorlegen

Sachsen-Anhalt hat sich im letzten Jahr verstärkt in die bundesweite Diskussion und Infragestellung der Erhebung von Straßenausbaubeiträgen eingereiht. Bürgerinnen und Bürger sehen die gegenwärtige Beitragsfinanzierung von Straßenausbaumaßnahmen kritisch. Dabei argumentieren sie vor allem, dass nicht nur Beitragspflichtige von der Verbesserung der... Weiterlesen