Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Kerstin Eisenreich

Zuständig für Energie- und Wohnungspolitik, Verbraucherschutz, Landes- und Stadtentwicklung, Mitglied im Ausschuss für Landesentwicklung und Verkehr und im Umweltausschuss, stellv. Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft, Forst und Ernährung

Biografie 


Ausbildung, beruflicher Werdegang

geboren 1969 in Oschatz

1988 bis 1993 Studium zur Diplom-Sprachmittlerin für Russisch und Spanisch an der Universität Leipzig, danach zweieinhalbjähriger Aufenthalt in Spanien

seit 1996 Tätigkeit als selbständige Sprachmittlerin und -lehrerin, zudem zehnjährige Tätigkeit als Dozentin und Vertretungsprofessorin für künftige DolmetscherInnen und ÜbersetzerInnen an der Hochschule Magdeburg-Stendal.


Politische und gesellschaftliche Funktionen

seit 2013 Mitglied der Partei DIE LINKE

2014 Kandidatin für die Kommunalwahlen und Landratskandidatin der DIE LINKE Saalekreis 

Seit Juli 2014 Mitglied im Kreistag Saalekreis und dort Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE, Mitglied im Gemeinderat Kabelsketal und im Ortschaftsrat Großkugel

März 2016 erstmaliger Einzug in den Landtag von Sachsen-Anhalt als Abgeordnete der Fraktion DIE LINKE


Ehrenamt

Mitglied im Bürgerverein Großkugel

Mitglied der LAG Asyl und Migration

Engagement im Netzwerk im Netzwerk für bezahlbare kommunale Abgaben, für Transparenz und faire Trink- und Abwasserpreise.


Über mich

Ich bin verheiratet und habe zwei schulpflichtige Kinder. Obwohl ich mich als Jugendliche politisch engagiert hatte, begann mein aktiver Wiedereinstieg in politisches Engagement erst 2013, angestoßen durch die massiven Kürzungspläne der schwarz-roten Landesregierung Sachsen-Anhalts im Hochschulbereich. Davon besonders betroffen ist mein damaliger Fachbereich in Magdeburg. Dies hatte mich bewogen, für DIE LINKE bei den Kommunalwahlen 2014 anzutreten, mit Erfolg.

Landespolitik muss die finanziellen Rahmenbedingungen für die den Kommunen übertragenen Aufgaben schaffen. Bürgerinnen und Bürger vor Ort sollen demokratisch mitwirken können und nicht verordnete Sparzwänge, die ihren Interessen entgegenstehen, abnicken. Engagement und Ideen müssen anerkannt und nicht allein unter finanziellen Aspekten erstickt werden.

Schwerpunkt meiner politischen Arbeit soll die Energie sein. In der Kohleregion mit allen ökologischen Folgen fossiler Brennstoffe groß geworden, sehe ich die Gestaltung der Energiewende unter sozialen und ökologischen Aspekten als wesentlich an. Der weitere Ausbau erneuerbarer Energien muss vor allem den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort zugute kommen. Deshalb setze ich mich für dezentrale Versorgungsmodelle ein. Gleichzeitig sind Energieeffizienz, -einsparung sowie energetische Gebäudesanierung zum Schutz von Klima und Umwelt unabdingbar.

Auch der Verbraucherschutz muss gestärkt werden, damit Verbraucherinnen und Verbraucher vor gesundheitlichen Gefahren sowie vor Benachteiligung gegenüber Produzenten und Dienstleistern besser geschützt sind.

Reden, Erklärungen und Texte von Kerstin Eisenreich

Kerstin Eisenreich zu TOP 16: Lücken in der Prävention gegen die Afrikanische Schweinepest schließen

Anrede Bereits seit 2017 befassen sich Landtag und Ausschüsse mit der Afrikanischen Schweinepest und Maßnahmen zur Prävention. Dass dabei noch nicht alles optimal verläuft und Verbesserungen notwendig sind, ist unstrittig. Dabei geht es jedoch um die Umsetzung der hier im Landtag beschlossenen Maßnahmen durch die verschiedenen Verwaltungen. Der... Weiterlesen


Kerstin Eisenreich zu TOP 14: Rechtssicherheit beim Abschuss von Wölfen

Anrede Erst im Mai 2019 haben wir hier im Plenum über einen Antrag zur Aufnahme des Wolfes in das Jagdrecht debattiert. Heute kommt der Antrag in neuer Gestalt. Ja, unzweifelhaft gibt es Probleme. Betroffen sind insbesondere Weidetierhalter*innen und die Forderung nach zügiger, unbürokratischer Hilfe bleibt aktuell, bei Rissen, der Anschaffung... Weiterlesen


Kerstin Eisenreich zu TOP 12: Glyphosatausstieg vorbereiten

Anrede Die vorliegende Beschlussempfehlung geht auf einen Antrag unserer Fraktion im Dezember 2017 zurück. Anlass war die damalige Zulassung von Glyphosat für weitere fünf Jahre. Inzwischen ist klar, dass diese Genehmigung 2022 ausläuft. Aus diesem Grund sah und sieht meine Fraktion dringenden Handlungsbedarf bei der Suche nach Alternativen.... Weiterlesen