Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Wulf Gallert

Landtagsvizepräsident, zuständig für Europa- und Tourismuspolitik, internat. Zusammenarbeit, Religionsgemeinschaften, Mitglied im Ausschuss für Europa und Medien und im Ältestenrat, stellv. im Ausschuss für Recht und Verfassung u. im Finanzaussschuss

Biografie 


Ausbildung, beruflicher Werdegang

Geboren am 22. Juni 1963 in Havelberg, konfessionslos, verheiratet, zwei Kinder

1983 Staatsexamen am Institut für Lehrerbildung Magdeburg

1990 Abschluss als Diplom-Pädagoge an der PH Leipzig

1983 bis 1990 Tätigkeit als Grundschullehrer

1990 bis 1993 Studium der Politikwissenschaft an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

1993 bis 1994 Leiter des Jugendzentrums Havelberg


Politische und gesellschaftliche Funktionen

1986 Eintritt in die SED

1990 bis 1994 Mitglied des PDS-Kreisvorstandes Havelberg
und Mitglied des PDS-Landesvorstandes

1994 bis 1999 Mitglied des Kreistages Stendal

seit 1994 Abgeordneter des Landtags von Sachsen-Anhalt

1994 bis 2004 Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE im Landtag von Sachsen-Anhalt

2004 bis März 2016 Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE im Landtag von Sachsen-Anhalt

seit April 2016 Vizepräsident des Landtags von Sachsen-Anhalt


Ehrenamt

Mitglied der Volkssolidarität Sachsen-Anhalt

Über mich

"Jetzt erst recht", das war der Antrieb, der mich vor 25 Jahren in die Politik brachte. Wie für viele Menschen meiner Generation war die Wende ein Einschnitt in meinem Leben, der nicht zuletzt mit der Erfahrung einherging, dass sich so viele ehemals Verantwortliche plötzlich abwandten und mit all dem nichts mehr zu tun haben wollten. Ich war zwar damals erst 26 Jahre alt. Aber ich konnte nicht zurück schauen und sagen, die Vergangenheit geht mich nichts an. Zugleich begleitete ich das Versprechen der blühenden Landschaften nach der Wiedervereinigung mit starker Skepsis und dieses Gefühl sollte alsbald von der Realität eingeholt werden. Was trotzdem stets präsent war, war der Eindruck, dass man den politischen Prozess nach der Wende trotz Skepsis mitgestalten kann.

Mit den Jahren erwuchs aus meiner Skepsis gegenüber den Entwicklungen nach der Wende eine Verbundenheit mit Sachsen-Anhalt. Das für mich Spannende an der Politik ist das Fällen von Entscheidungen, dieser spannende Prozess, wie aus einer ganzen Reihe von Lösungsmöglichkeiten für ein Problem letztlich eine bestimmte beschlossen wird. Ich werde häufig gefragt, ob mir die Arbeit im Landtag nicht langsam langweilig wird, wenn doch so viele Entscheidungen auf der Regierungsbank getroffen werden. Ich bin aber fest davon überzeugt, dass das Parlament die entscheidenden Rahmenbedingungen für die Regierung festlegen muss und deswegen war und bin ich immer gern Mitglied des Landtages von Sachsen-Anhalt.

Reden, Erklärungen und Texte von Wulf Gallert

Abschaffung des Verfassungsschutzes wäre ein Beitrag zur inneren Sicherheit

Zur heutigen Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes erklären die innenpolitische Sprecherin Henriette Quade und die rechtspolitische Sprecherin Eva von Angern: „Zunächst bleibt kritisch festzuhalten, dass die Koalition in Sachen Verfassungsschutz nach wie vor hinter ihren eigenen Vorgaben zurückbleibt. Entgegen der Formulierung aus dem... Weiterlesen


Wulf Gallert zu TOP 2: Regierungserklärung des Staats- und Kulturministers Herrn Robra zum Thema "Für Sachsen-Anhalt: Europa wählen!"

Anrede Eine Regierungserklärung unter diesem etwas indifferenten Titel seitens der Landesregierung nur wenige Wochen vor den Europawahlen lässt eine Menge Spielraum für mögliche Motive und Zielrichtungen. Man kann sich diesem Thema deshalb von zwei Richtungen annähern. Man kann über Verwaltungsvereinbarungen zwischen dem Land Sachsen-Anhalt und... Weiterlesen


Zustimmung zur EU-Urheberrechtsreform ist schwerer Schlag gegen die Meinungsfreiheit im Netz

Zur Zustimmung des Europäischen Parlaments zur EU-Urherberrechtsreform erklärt der europapolitische Sprecher Wulf Gallert: "Das Abstimmungsergebnis ist eine Niederlage für Meinungsfreiheit und Kreativität aber sie ist nicht das Ende der Auseinandersetzung. Die heutige Entscheidung des Europäischen Parlaments, einer Richtlinie zuzustimmen, die... Weiterlesen