Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Thomas Lippmann

Zuständig f. Bildungspolitik, Bereich Personal, Schulstruktur, Schulnetzentwicklung, freie Schulen, Sportpolitik, Vorsitzender des Ausschusses f. Bildung und Kultur, stellv. Mitglied im Innenausschuss u. im Ausschuss f. Wirtschaft, Wissensch. u. Digitales

Biografie 


Ausbildung, beruflicher Werdegang

geboren am 30. Dezember 1961 in Weimar, konfessionslos, verheiratet, drei Kinder

1980 Abitur (Spezialklasse Mathe/Physik an der MLU)
   
1986 Diplomlehrer Mathe/Physik an der MLU
   
1986/90 Lehrer an der POS "Karl-Marx" in Wallwitz
   
1990/2002 Schulleiter der Sekundarschule Wallwitz
   
1991/2016 Mitglied im Lehrerhauptpersonalrat beim Kultusministerium
   
1998/2016 Vorsitzender der GEW Sachsen-Anhalt


Politische und gesellschaftliche Funktionen

Von Oktober 1989 bis Oktober 1990 Mitglied im Zentralvorstand der Gewerkschaft Unterricht und Erziehung (GUE)

seit November 1990 Mitglied im Landesvorstand und seit November 1998 Vorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW)

Von Juli 2007 bis Juli 2010 Mitglied im Bildungskonvent für das Land Sachsen-Anhalt

von Juni 2005 bis Juni 2014 Fraktionsvorsitzender der Fraktion "Soziale Liste" im Kreistag der Landkreise Saalkreis und Saalekreis

von Juni 2005 bis Juni 2010 Fraktionsvorsitzender im Gemeinderat der Gemeinde Petersberg


Ehrenamt

Vorsitzender des Freundeskreises des Universitätschores Halle

Über mich

Ich bin 1961 in Weimar geboren und aufgewachsen. Nach der 10. Klasse ergab sich die Chance, die Spezialklassen für Mathematik und Physik in Halle zu besuchen und dort das Abitur zu erwerben. Seit dieser Zeit – also seit 1978 – lebe ich in Halle bzw. im Saalekreis.

1986 konnte ich mein Lehrerstudium an der MLU in Halle abschließen und war danach bis 2002 in Wallwitz (heute ein Ortsteil von Petersberg) zuerst als Lehrer und ab 1990 als Schulleiter tätig. Seit der Wende arbeite ich auch für die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Sachsen-Anhalt. Dies zunächst ehrenamtlich und ab 1998 als deren gewählter Landesvorsitzender. Ich habe drei erwachsene Kinder und zwei Enkelkinder.

Verbunden bin ich mit der Region auch aus meiner Zeit im Universitätschor Halle. Seit der Abiturzeit und noch lange über das Studium hinaus war ich Teil dieser Sängergemeinschaft. Seit der Gründung des Freundeskreises des Universitätschores im Jahr 1992 bin ich dessen Vorsitzender und auch als Chorsänger weiter aktiv.

Als Vorsitzender der Fraktion »Bürger für Petersberg« im Gemeinderat und der Fraktion »Soziale Liste Saalekreis« im Kreistag habe ich mich fast zehn Jahre lang für kommunale Belange eingesetzt. Im Landtag möchte ich jetzt zusammen mit einer starken Fraktion DIE LINKE dafür sorgen, dass den Menschen in unserem Land nach Jahren der Stagnation wieder Perspektiven eröffnet werden und sich Sachsen-Anhalt zu einem Land entwickelt, das zum Hierbleiben und zum Zurückkommen einlädt. Meine Arbeitsschwerpunkte liegen vor allem im Bereiche Bildung und Erziehung – insbesondere bei den Kindertagesstätten und Schulen.

Reden, Erklärungen und Texte von Thomas Lippmann

Nach dem Rücktritt von Schröder kommt jetzt das letzte Aufgebot

Zum Rücktritt des Finanzministers von Sachsen-Anhalt, Andre Schröder (CDU) erklärt der Fraktionsvorsitzende Thomas Lippmann: „Dass die CDU ihren eigenen Finanzminister zum Rücktritt zwingt, um dann mit Michael Richter den Architekten zentraler Fehlentscheidungen des Finanzministeriums zum Nachfolger zu machen, zeigt: Es ist das letzte Aufgebot der... Weiterlesen


CDU muss klären, ob sie im demokratischen Parteienspektrum bleiben will

Nach erneuten Berichten der Mitteldeutschen Zeitung bereiten sich Teile der CDU-Fraktion im Landtag für ein Bündnis mit der völkisch-nationalistischen „Alternative für Deutschland“ vor. Die Zeitung berichtet aus einem Papier der beiden stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Thomas und Zimmer, in welchem diese u.a. fordern, es müsse wieder gelingen... Weiterlesen


Untersuchungsausschuss zum Linksextremismus kann man nur ablehnen

Zum Antrag der AfD, einen Parlamentarischen Untersuchungsausschuss einzusetzen, der die angeblichen Verbindungen von Parteien, Gewerkschaften, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Bewegungen zum Linksextremismus untersuchen soll, erklärt der Fraktionsvorsitzende Thomas Lippmann: „Der AfD geht es -wie schon oft gezeigt- um den Generalangriff... Weiterlesen