Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Monika Hohmann

Zuständig für Sozial-, Kinder-, Familien- und Seniorenpolitik, Mitglied im Petitionsausschuss und im Ausschuss für Arbeit und Soziales, stellv. Mitglied im Ausschuss für Bildung und Kultur

Biografie 


Ausbildung, beruflicher Werdegang

geboren am 12. November 1959 in Gatersleben, konfessionslos, verheiratet, drei Kinder

1976 Polytechnische Oberschule Erich Weinert Gatersleben
   
1980 Institut für Lehrerbildung Quedlinburg, Lehrerin für die unteren Klassen in Deutsch, Mathematik und Sport
  
2009 Lehramt an Förderschulen „Verhaltensgestörtenpädagogik“
   
1980/82 Grundschullehrerin in Lutherstadt Wittenberg
   
1982/2002 Lehrerin in der Förderschule für Lernbehinderte in Wedderstedt
   
2003/11 Lehrerin in der Förderschule für Lernbehinderte in Wienrode (Tätigkeit ruht)


Politische und gesellschaftliche Funktionen

Seit 2002 Mitglied in der AG Bildungspolitik beim Landesvorstand der Partei DIE LINKE

seit 2003 Mitglied der PDS/DIE LINKE

seit 2004 Gemeinderätin in Hedersleben (Vorsitzende des Ausschusses "Soziales, Sport und Kultur")

2007 - 2014 Mitglied des Kreistages Harz (stellv. Fraktionsvorsitzende)

seit 2007 Mitglied im Kreisvorstand Harz

seit 2009 Mitglied im Landesvorstand DIE LINKE

seit 2009 Mitglied im Landesausschuss DIE LINKE. Sachsen-Anhalt

seit 2011 Landesschatzmeisterin des Deutschen Kinderschutzbundes Landesverband Sachsen-Anhalt e.V.

seit 2011 Mitglied des Kuratoriums "Familien in Not- Sachsen-Anhalt"

seit 2013 Vorstandsmitglied pro familia Landesverband Sachsen-Anhalt


Ehrenamt

Mitglied im VBE, im Deutschen Kinderschutzbund Sachsen-Anhalt und im pro familia Landesverband Sachsen-Anhalt

Über mich

Es gibt noch eine Menge zu tun, um in Sachsen-Anhalt gleichwertige Lebensverhältnisse für alle Kinder zu schaffen. Angesichts wachsender sozialer Ungleichheit und massiver Kinderarmut ist es notwendig, die Bedingungen für mehr Teilhabe der heranwachsenden Generationen am gesellschaftlichen Leben fühlbar zu verbessern.

Neben wesentlichen Änderungen der Sozialhilfe auf Bundesebene muss es auch auf Landesebene eine bessere Arbeitsmarktförderung für Alleinerziehende geben, das gilt insbesondere für den beruflichen Wiedereinstieg von Müttern nach der Erziehungsphase. Eine weitere Möglichkeit sehe ich darin, zeitnah einen Runden Tisch gegen Kinderarmut im Land zu initiieren. Ziel ist es, den Armutskreislauf zu durchbrechen und Kindern unabhängig vom sozialen Status optimale Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten.

Reden, Erklärungen und Texte von Monika Hohmann

Aufregung in Grundschulen um Einschulung im kommenden Schuljahr ist unnötig!

Mit dem Beginn des neuen Schuljahres sind die Leiterinnen der Grundschulen landesweit darüber informiert worden, dass das Bildungsministerium im kommenden Schuljahr 2020/21 auf einen festen Einschulungstermin verzichten will. Hintergrund ist ein Erlass aus dem Sozialministerium an die Träger der Kindertageseinrichtungen von Mitte Mai. Dort wurde... Weiterlesen