Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Kristin Heiß

Zuständig für Haushaltpolitik, Verwaltungsmodernisierung, Jugendpolitik, Mitglied im Finanzausschuss, stellv. Mitglied im Ausschuss für Europa und Medien und im Ausschuss für Arbeit und Soziales

Biografie 


Ausbildung, beruflicher Werdegang

Geboren am 10. Juli 1983 in Eberswalde, ledig, ein Kind

2003 Abitur am Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium Wolmirstedt 

2009 Magister Politikwissenschaften und Soziologie an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

2007/11 Büroleiterin Landespressekonferenz Sachsen-Anhalt

2009/12 Organisationssekretärin bei der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Sachsen-Anhalt

seit 2012 Referentin im Stabsbereich des Ministeriums für Arbeit und Soziales (ruhend)


Politische und gesellschaftliche Funktionen

2005 Teilnahme am ersten Mentoringprogramm der Landtagsfraktion

2005 Eintritt in die Linkspartei.PDS (jetzt DIE LINKE)
Mitglied im Ortsverband Wolmirstedt

2006 Kandidatin zur Landtagswahl

seit 2015 Vorstandsmitglied DIE LINKE Ortsverband Wolmirstedt


Ehrenamt

2002/03 Vorstandsmitglied Bundesverband Jugendpresse

2003/07 Landesvorsitzende von fjp>media - Verband junger Medienmacher Sachsen-Anhalt

2006/08 Vorstandsmitglied beim Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt

2006/10 Mitglied des Landesjugendhilfeausschusses und Unterausschusses Jugendhilfeplanung des Landes Sachsen-Anhalt

2007/09 Vorstandsmitglied fjp>media - Verband junger Medienmacher Sachsen-Anhalt

seit 2011 Vorstandsmitglied Förderverein Gymnasium Wolmirstedt

seit 2016 Mitglied im Filmkunst e. V.

Mitglied in ver.di und der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

Über mich

Junge Menschen haben oft mutige, ungewöhnliche und beachtenswerte Ideen. Diese Impulse braucht eine Gesellschaft, um sich zu entwickeln und sich neuen Herausforderungen zu stellen. Wenn junge Menschen ermuntert werden, sich mitzuteilen und auszuprobieren, können alle davon profitieren. Ich wünsche mir, dass jungen Menschen in Sachsen-Anhalt mehr Mitspracherecht gegeben wird, dass sie mehr Verantwortung übernehmen können, egal ob in der Schule, in ihrer Freizeit oder in Ausbildung und Studium. 

Partizipation heißt für mich, dass jenseits von Gesprächsrunden und Diskussionsforen ermöglicht wird, Verantwortung zu übernehmen und eigenständig zu handeln. Wer selbst erfährt, wie es sich anfühlt, einen Workshop zu organisieren und zu leiten, wer vor Publikum sprechen, wer sich um andere Menschen kümmern, wer gemeinsam mit anderen Probleme lösen kann, wer Dank und Anerkennung erfährt und vielleicht von anderen um Rat gefragt wird, traut sich auch im späteren Leben, Verantwortung zu übernehmen. Daher möchte ich, dass Jugendverbände als Ort der Partizipation und Demokratiebildung gestärkt werden.

Ich lebe in Magdeburg und bin seit dreizehn Jahren Teil einer Patchwork-Familie. Unsere Kinder sind 5, 16 und 19 Jahre alt. Zum Ausgleich zum Arbeits- und Familienalltag treibe ich oft Sport. Momentan stehen Freeletics und Crossfit bei mir hoch im Kurs; wenn es die Zeit erlaubt, trainiere ich mehrmals die Woche. Ansonsten lese ich viel, schaue gern Filme im Kino (auch mal in Originalsprache), fahre viel Fahrrad und bin gern auf Reisen.

Reden, Erklärungen und Texte von Kristin Heiß

Kristin Heiß zu TOP 19: Förderung der Jugend(verbands)arbeit unter Corona-Bedingungen und Perspektiven danach

Verehrte Kolleginnen und Kollegen! In der gerade erschienen bundesweiten Studie „Erfahrungen und Perspektiven von jungen Menschen während der Corona-Maßnahmen“ lautet ein zentrales Zitat: „Wir Jugendlichen werden doch nur als Schüler gesehen. Wir sollen lernen und lernen und lernen. Warum wird darüber diskutiert die Sommerferien zu kürzen?... Weiterlesen


Nachtragshaushalt für Menschen, nicht nur für Unternehmen

Nach der Pressekonferenz der Landesregierung zum Nachtragshaushalt erklären die haushaltspolitische Sprecherin Kristin Heiß und der finanzpolitische Sprecher Swen Knöchel: "Die schnelle Einbringung eines Nachtragshaushalts ist vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie richtig und notwendig. Offenbar will die Landesregierung damit in erster Linie die... Weiterlesen


Der letzte Haushalt der Kenia-Koalition war in dreifacher Hinsicht ein besonderer Haushalt.

Durch die Einbringung im Dezember des Vorjahres ist dieser Doppelhaushalt der späteste Landeshaushalts seit dem Jahr 1992. Der Landtag konnte den Haushalt unmöglich noch vor Beginn des nächsten Haushaltsjahres beschließen. Diese späte Verabschiedung hat ganz konkrete Auswirkungen auf anstehende Investitionen, für soziale Träger und... Weiterlesen