Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Andreas Höppner

Zuständig für Wirtschafts-, Landwirtschafts- und Forstpolitik, Gewerkschaftspolitik, Mitglied im Ausschuss f. Wirtschaft, Wissenschaft und Digitales und im Ausschuss f. Landwirtschaft, stellv. im Ausschuss für Landesentwicklung und im Umweltausschuss

Biografie 


Ausbildung, beruflicher Werdegang

geboren am 22. März 1968 in Gardelegen, konfessionslos, verheiratet, drei Kinder

1984 Polytechnische Oberschule
   
1986 Berufsausbildung zum Instandhaltungsmechaniker
   
1989 Maschineningenieur
   
2001 Fachkraft Arbeitssicherheit/Sicherheitsingenieur
   
1986/90 Flugzeugtechniker der NVA
   
1990/99 Handelsvertreter für Mineralöle
   
1999/2016 Techniker, Betriebsratsvorsitzender, Sicherheitsingenieur bei der Fricopan Back GmbH Immekath (ruhendes Arbeitsverhältnis seit 21.03.2016)


Politische und gesellschaftliche Funktionen

1986 – 1989 Mitglied der SED

seit 2008 Mitglied Partei DIE LINKE

seit 2007 Betriebsrat und Betriebsratsvorsitzender

seit 2008 Mitglied Regionsvorstand Gewerkschaft NGG

seit 2011 Vorstandsmitglied Versichertenseite der Berufsgenossenschaft BGN

seit 2013 Mitglied Kommission Arbeitsschutz und Normung (KAN)

2009 - 2011 Landesvorstandsmitglied

seit 2011 stellv. Landesvorsitzender DIE LINKE. SachsenAnhalt

2010/11 und seit 2014 Mitglied Stadtrat Hansestadt Gardelegen

seit 2009 Mitglied Ortschaftsrat Kloster Neuendorf

seit 2014 2. stellv. Vorsitzender Kreistag Altmarkkreis Salzwedel

seit 2015 Ortsbürgermeister Kloster Neuendorf

seit März 2016 Abgeordneter der Fraktion DIE LINKE im Landtag


Ehrenamt

Mitglied der Volkssolidarität, der Interessenvereinigung Jugendweihe, des Fördervereins Waldbad Zichtau und des Fördervereins Kloster Neuendorf

Über mich

Sichere und gute Arbeitsplätze bei fairer Bezahlung, eine gute Arbeitsumgebung und Gestaltung, die Begrenzung von Arbeitsbelastungen, gute Bildung und Ausbildung sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, sind wesentliche Themen, die die Menschen in Sachsen-Anhalt bewegen. Eine große Mehrheit hier im Land wünscht sich bessere Arbeits- und Einkommensbedingungen. Und sie fordern mehr Mitbestimmung in den Unternehmen und Betrieben. Dies ist ein wesentlicher Grund, warum auch Sachsen-Anhalt nicht um eine Neuordnung des Arbeitsmarktes herum kommt.

Wir brauchen in Sachsen-Anhalt eine andere Fördermittel- und Vergabepolitik. Es geht um die Qualität und Nachhaltigkeit von geförderten Arbeitsplätzen. Sie sollen unbefristet, tariflich und gut bezahlt sein. Das Ausgliedern von ganzen Geschäftseinheiten in Werkverträge oder Leiharbeit lehnen wir ab. Für schlechte und nicht nachhaltige Arbeit darf es keine Fördermittel geben. Im ländlichen Raum geht es um die Sicherung der kommunalen Daseinsvorsorge.

Reden, Erklärungen und Texte von Andreas Höppner

Beim Vergabemindestlohn nicht knausern

Zu den heute bekanntgewordenen Details zum geplanten Vergabegesetz der Landesregierung erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher Andreas Höppner: "Wir begrüßen es ausdrücklich, dass sich der Wirtschaftsminister Herr Prof. Willingmann bei der Novellierung des Landesvergabegesetzes dazu durchringen konnte, einen Vergabemindestlohn zu verankern.... Weiterlesen


Weniger Geld und bisher keine konkreten Vorschläge zum Strukturwandel im Mitteldeutschen Kohlerevier

Zu den Ergebnissen des Kohlegipfels der Ministerpräsidenten der betroffenen Bundesländer und der Bundeskanzlerin erklären Kerstin Eisenreich und Andreas Höppner: „20% - diesen Anteil sollte das Mitteldeutsche Revier ursprünglich von der Bundesförderung für den Strukturwandel aufgrund des Ausstiegs aus der Braunkohle erhalten. Nach dem Gipfel der... Weiterlesen