Das krasse style-Element
 
 

Videoclip: "Mindesthonorar - Ausweg aus der Armutsfalle?!

 

Aus dem Solidarfonds

24. November 2016 Reden/Hochschulen/Hendrik Lange

Hendrik Lange zu TOP 22: „Bologna-Prozess“ kontrolliert rückabwickeln – Deutsche Universität stärken!

Ja, es gibt Kritik. In der Debatte 2015 ist sie von meiner Fraktion bereits geäußert worden. Von der Verschulung bis zum Bulimie-Lernen muss man die Schwierigkeiten in einigen Studiengängen ernst nehmen. Auch dass an einigen Hochschulen die Anrechnung der ECTS (Leistungspunkte nach European Credit Transfer System) schlecht umgesetzt ist, ist beklagenswert.Aber: Die Bolognareform hat höchst unterschiedlich gewirkt. So war beispielsweise für die Hochschulen der angewandten Wissenschaften die Umstellung zumeist unproblematisch. Und: Es nützt doch nichts, in Sachsen-Anhalt alleine zu alten Studienabschlüssen zurückzukehren. Sie mögen uns zwar Altpartei nennen, Aber Ihre Vorstellungen für ein Bildungssystem sind altertümlich. Es hängt doch nur zu einem geringen Grad von der äußeren Studienstruktur ab, ob ein Studiengang gut oder schlecht studierbar ist, ob es Freiheiten lässt oder ein enges Korsett angelegt wird. Übrigens werden diese Kriterien erstmals überhaupt durch die Akkreditierung betrachtet. Für DIE LINKE ist es viel wichtiger, das jetzige System zu verbessern. Hierzu sollte eine Flexibilisierung bei den Regelstudienzeiten ermöglicht werden. Warum sollte ein siebensemestriger Bachelor nicht mit vier Semestern Masterstudium kombinierbar sein? Hierzu wird es unsererseits Vorschläge geben, wenn das Hochschulgesetz novelliert wird.Deswegen: Lassen sie uns mit vernünftigen Vorschlägen an der Verbesserung der Rahmenbedingungen für das Studium arbeiten und nicht Sachsen-Anhalt in alten Studiengängen einmauern. Mehr...

 
 

Zur Zeit wird gefiltert nach: Hochschulen

6. September 2017

Schulsozialarbeit als Regelaufgabe etablieren

Die bildungspolitische Sprecherin Birke Bull-Bischoff und der Fraktionsvorsitzende Swen Knöchel plädieren im Pressegespräch für ein flächendeckendes Angebot der Schulsozialarbeit

Ein Schulabschluss ist die Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Start ins Berufsleben. Sachsen-Anhalt hat jedoch mit einer der höchsten Schulabbrecherquoten in Deutschland zu kämpfen.

Mit dem bisherigen Schulsozialarbeiterprogramm »Schulerfolg sichern!« konnten bereits Erfolge verbucht werden. Dieses Programm läuft jedoch zum Jahr 2020 aus, eine Anschlussfinanzierung ist fraglich. Die Fraktion DIE LINKE fordert deshalb die Landesregierung auf, den Übergang zu sichern und wird in der kommenden Landtagssitzung einen entsprechenden Antrag einbringen.


Weitere Infos finden Sie hier...

Fraktion im Bild
410115
Presseerklärungen
30. März 2017 Hendrik Lange/Presseerklärung/Hochschulen

Promotionsrecht an Hochschulen für angewandte Wissenschaften ermöglichen

Laut Medienberichten hat Wissenschaftsminister Armin Willingmann die Universitäten und die Hochschulen für angewandte Wissenschaften des Landes zu mehr Kooperation bei der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses aufgefordert, insbesondere im Hinblick auf die Ausweitung des Promotionsrechtes. Dessen vollständige Übertragung auf die Hochschulen... Mehr...

 
7. März 2017 Hendrik Lange/Presseerklärung/Hochschulen

Promotion an Fachhochschulen endlich ermöglichen

Der hochschulpolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE, Hendrik Lange, begrüßt ausdrücklich die Initiative, das Promotionsrecht auch für Hochschulen der angewandten Wissenschaften zu gewähren. Die Fraktion DIE LINKE. hat schon in den vergangenen Jahren immer wieder auf den Umstand hingewiesen, dass auch die Hochschulen für angewandte... Mehr...