Das krasse style-Element
 

Neujahrsempfang 2018

am Dienstag, den 16. Januar, ab 18 Uhr, im Restaurant des Landtags, Domplatz 6-9, 39104 Magdeburg. Mit Dr. Dietmar Bartsch (Vorsitzender Fraktion DIE LINKE. im Deutschen Bundestag), Dr. Gabriele Gierke (Geschäftsführerin des Paritätischen Sachsen-Anhalt) und Andreas Henke (OB Halberstadt) und Musik von INUSO.


 
 

Videoclip: "Mindesthonorar - Ausweg aus der Armutsfalle?!

 

Aus dem Solidarfonds

25. Oktober 2017 Hendrik Lange/Presseerklärung/Umwelt

Schlechter Gewässerzustand - kaum Gegenmaßnahmen

In der kommenden Landtagssitzung erfolgt die Aussprache zur Großen Anfrage der Fraktion DIE LINKE „Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) in Sachsen-Anhalt“. Hierzu erklärt der umweltpolitische Sprecher Hendrik Lange: „Nur 5 % der Gewässer in Sachsen-Anhalt befinden sich in einem guten ökologischen Zustand. Mit dieser Bilanz gehört das Land zu den Schlusslichtern bundesweit. Der Grundwasserkörper in Sachsen-Anhalt ist stark nitratbelastet bzw. auf 53 Prozent der Landesfläche in einem schlechten chemischen Zustand. Es sind alarmierende Werte, die die Antwort der Landesregierung auf die Große Anfrage der Fraktion DIE LINKE „Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) in Sachsen-Anhalt“ offenlegt. Die Umsetzung der im Jahr 2000 in Kraft getretenen WRRL erfolgt in Sachsen-Anhalt halbherzig bis schlecht. Verbesserungen des ökologischen Zustands der Gewässer wurden bislang nicht festgestellt, stellenweise kommt es sogar zu Verschlechterungen. Wenn die Landesregierung auf die Langfristigkeit der WRRL verweist, bleibt dennoch festzuhalten, dass es in anderen Bundesländern seither sehr wohl Maßnahmen gibt, die längst positive Wirkungen entfaltet haben. In Sachsen-Anhalt sind die meisten Gewässerentwicklungskonzepte hingegen nicht einmal erarbeitet. Von nur fünf Konzepten wurden bisher Maßnahmen fertig umgesetzt. Bleibt es bei diesem Bearbeitungstempo, ist die Zielsetzung der WRRL, bis 2027 einen guten ökologischen Zustand der Gewässer zu erreichen, gänzlich unrealistisch. Insbesondere bei den Gewässern 2. Ordnung ist der Bearbeitungsstand katastrophal. Die meisten Unterhaltungsverbände (UHV) beginnen gerade mit der Vorplanung oder bestenfalls Planung. Auch durch vielfachen Personalmangel sind die UHV durch das Land bisher nicht in die Lage versetzt worden, die WRRL auf ihrem Gebiet umzusetzen. Da dies nach wie vor eine „freiwillige“ Aufgabe für die UHV ist, sind die Konsequenzen absehbar. Zudem unterstützt das Land die Forschung auf dem Gebiet der WRRL nicht. Auch das ist ein wesentlicher Grund für die bisher qualitativ und quantitativ unzureichende Umsetzung. Entscheidend für den Erfolg von Maßnahmen der WRRL ist die Landnutzung im Umfeld der Gewässer. Feinsedimente, Pestizide und Düngemittel sind heute zumeist die wichtigsten Stressoren für die Gewässerökologie. Dafür lässt die Antwort der Landesregierung wenig Sensibilität erkennen. Wenn dem schlechten Zustand des Grundwasserkörpers in Sachsen-Anhalt zudem eine verfünffachte Importmenge an Wirtschaftsdüngern (Gülle, Geflügelmist, Gärreste) in den letzten 6 Jahren gegenüber steht, besteht dringender Handlungsbedarf. Die Landesregierung muss Konsequenzen aus der Großen Anfrage ziehen und die Basis für eine zielführende Strategie zur Verbesserung der Grundwasserkörper und der Wasserqualität in Sachsen-Anhalt schaffen. Die Praxis der Düngemittelimporte gehört dabei umgehend auf den Prüfstand.“ Magdeburg, 25. Oktober 2017  Mehr...

 
 

Zur Zeit wird gefiltert nach: Hendrik Lange


Weitere Meldungen
19. Dezember 2017 Hendrik Lange/Presseerklärung/Gesundheit/Hochschulen

Gegen Ärztemangel, für mehr Chancengleichheit - Hochschulzulassung im Fach Medizin neu regeln

Zum heutigen Urteil des Bundesverfassungsgerichts über den Numerus Clausus für Medizin-Studienplätze erklärt der hochschulpolitische Sprecher Hendrik Lange: „Das Urteil ist ein gutes Signal und nicht zuletzt eine wichtige Grundlage, dass die gesetzlichen Regelungen zur Studienplatzvergabe endlich grundlegend auf den Prüfstand gestellt und... Mehr...

 
19. Dezember 2017 Hendrik Lange/Reden/Hochschulen/Gesundheit

Hendrik Lange zu TOP 13: Hochschulambulanzen der Universitätsmedizin ausfinanzieren

Die Universitätsklinika leisten einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsversorgung im Land. Als Maximalversorger sind sie die Einrichtungen, die besonders schwere Krankheitsfälle erfolgreich behandeln können. Die engagierten Beschäftigten unserer Klinika leisten täglich wichtige Arbeit für die Menschen in unserem Bundesland und dafür gebührt ihnen... Mehr...

 
19. Dezember 2017 Hendrik Lange/Reden/Umwelt

Hendrik Lange zu TOP 3: Aussprache zur Großen Anfrage "Wiederansiedlung des Wolfes - Konflikte und Koexistenz von Mensch und großem Beutegreifer in einer dicht besiedelten Kulturlandschaft"

Ich habe die Antworten auf die Große Anfrage mit großem Gewinn gelesen. Ich bin der CDU ausdrücklich dankbar für die Fragen. Denn die Anfrage und die Antworten der Landesregierung machen gleich mehreres deutlich: Zum einen lebt unsere demokratische Auseinandersetzung davon, dass auch kritische Fragen gestellt – aber eben auch bestmöglich... Mehr...

 
Fraktion im Bild
410115
Presseerklärungen
27. Oktober 2017 Hendrik Lange/Wulf Gallert/Presseerklärung/Wirtschaft/Netzpolitik

Daseinsvorsorge durch Breitbandausbau gewährleisten - Fördermittelbescheid überarbeiten

Zum umstrittenen Fördermittelbescheid des Wirtschaftsministeriums für den Breitbandausbau in der Altmark erklären der netzpolitische Sprecher Hendrik Lange und der Abgeordnete der Altmark Wulf Gallert: „Für den Ausbau des Breitbandes in der Altmark als ein Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge werden 140 Millionen Euro Steuergeld zur Verfügung... Mehr...

 
26. Oktober 2017 Hendrik Lange/Reden/Umwelt

Hendrik Lange zu TOP 7: Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) in Sachsen-Anhalt

Anrede, Niemand von uns wird bezweifeln, wie wichtig sauberes Wasser für uns Menschen aber auch für die gesamte Natur ist. Zwar ist Wasser einer der häufigsten Naturstoffe – über 97 % des Wassers unserer Erde sind jedoch Salzwasser und nur 1% stehen für Bodenfeuchte, Grund- und Oberflächenwasser und Lebewesen zur Verfügung. Das macht unser... Mehr...