Konferenz: Digitalisierung - Chancen für eine gerechtere Arbeitsverteilung?!

am Samstag, den 13. Mai 2017, von 10.00 bis 14.00 Uhr, im Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Sandtorstraße 22, 39106 Magdeburg

Mehr Infos...

 
Das krasse style-Element
 
 

Videoclip: "Mindesthonorar - Ausweg aus der Armutsfalle?!

 

Aus dem Solidarfonds

23. November 2016 Reden/Hochschulen/Hendrik Lange

Hendrik Lange zu TOP 14: Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Hochschulzulassungsgesetzes Sachsen-Anhalt und anderer Gesetze

Sie ist wieder da! Die Zentralstelle zur Vergabe von Studienplätzen ist in Form einer Stiftung wieder auferstanden. So könnte man zumindest meinen, liegt damit jedoch nicht ganz richtig. Richtig ist jedoch, dass die blindwütige Abschaffung der Zentralen Studienplatzvergabe (ZVS) Mitte der 2000er zwar teilweise bejubelt wurde – schnell wurde aber deutlich, dass die deregulierte dezentrale Vergabe ein gewisses Chaos angerichtet hat. Natürlich haben die Studieninteressierten sich an verschiedenen Hochschulen beworben. Denn klappt es beider einen Hochschulen nicht, klappt es vielleicht bei der Anderen. Und so wurden sie beispielsweise in Magdeburg und in Halle zugelassen und entschieden sich dann für den einen oder anderen Studienort. Spätestens mit den Berichten über freigebliebene Studienplätze in begehrten Fächern wurde deutlich, dass sich etwas ändern muss. Die ZVS wurde in eine Stiftung überführt und soll nun ein sogenanntes Dialogorientiertes Verfahren für örtlich zulassungsbeschränkte Studiengänge durchführen. Zudem werden für Studiengänge, die an allen anbietenden Hochschulen zulassungsbeschränkt sind, teilweise Studienplätze zentral vergeben. Dass diese Verfahren nun endlich in Gang kommen, ist sicherlich gut. Schließlich waren die Überführung der ZVS in die Stiftung und der Begin des Dialogorientierten Verfahrens von peinlichen Pannen begleitet. Softwareprobleme sorgten dafür, dass der Start mehrmals verschoben wurde. Und die Resonanz unserer Hochschulen auf die neue Vergabeart war bislang gering. Oftmals war von den Hochschulen zu hören, dass sie lieber die Studierenden schnell zulassen, damit sie zukünftige Studierende schnell binden. In der Ausschussberatung wird daher nicht nur das konkrete Funktionieren der neuen Verfahren zu erörtern sein, sondern auch die Frage nach der Teilnahme an den neuen Verfahren.Da die Frage der Hochschulzulassung  ein Kernthema der Hochschulpolitik ist, möchte ich doch nochmal Weniges aus der Debatte des Jahres 2011 widerholen. Das Hochschulzulassungsgesetz folgt der Tatsache, dass nicht jedem Studienbewerber der Wunschstudienplatz zur Verfügung gestellt werden kann. Mit der Bildungsexpansion der 70er Jahre trat dieses Problem erstmals massiv auf. Die Hochschulen reagierten damals höchst unterschiedlich auf diese Situation, sodass das Verfassungsgericht urteilte, dass eine absolute Zulassungsbeschränkung zum Studium nur unter bestimmten Umständen möglich sei. Die Grundlage des Urteils ist das Grundrecht der Berufsfreiheit in Verbindung mit dem allgemeinen Gleichheitsgrundsatz und dem Sozialstaatsprinzip. Als Folge wurde damals die Zentralstelle zur Vergabe von Studienplätzen gegründet, es wurden Zulassungsgesetze erlassen und ein Staatsvertrag wurde abgeschlossen. Da diese Rechtsmechanismen aufgrund der Mittelknappheit das Wunsch- und Wahlrecht einschränken, nennen böse Zungen sie Instrumente zur Mangelverwaltung. Positiver formuliert soll das Zulassungsgesetz unter den gegebenen Bedingungen den Hochschulen Lehre und Forschung in hoher Qualität ermöglichen. Fakt bleibt aber, dass die Hochschulen besser ausgestattet sein müssten, um beiden Ansprüchen zu entsprechen.Für uns LINKE steht fest, dass der Zugang zu akademischer Bildung das Recht eines Jeden sein muss! Dabei geht es nicht um Akademisierungswahn – ein diffamierender Begriff, der den Realitäten in keinster Weise gerecht wird, sondern um Freiheit und Selbstbestimmung.Ich freue mich auf die Beratung im Ausschuss, die sicherlich mit einer Anhörung verbunden sein wird. Mehr...

 
 

Zur Zeit wird gefiltert nach: Hendrik Lange

19. April 2017

Kinderarmut ist ein Armutszeugnis

Netzwerk gegen Kinderarmut Sachsen-Anhalt ist gegründet.

Jetzt geht’s los: Das Netzwerk gegen Kinderarmut Sachsen-Anhalt hat sich konstituiert. Zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter der Sozialverbände und anderer Organisationen und Vereinen sind daran beteiligt. Weitere werden folgen. Unser Ziel: Kinderarmut auf unterschiedlichen Ebenen und in verschiedensten Lebensbereichen strategisch und nachhaltig bekämpfen.

Das nächste Treffen findet am 23. Juni statt.

Hier gibt’s weitere Infos zum Gründungstreffen und Fotos des Landesnetzwerks und Infos zum Bundesnetzwerk gegen Kinderarmut.

Weitere Meldungen
6. April 2017 Hendrik Lange/Reden/Netzpolitik

Hendrik Lange zu TOP 6: Störerhaftung abschaffen - Netzsperren verhindern

In Zukunft können wir das immer so machen. Ich kündige etwas an, und die Koalition reagiert mit einem eigenen – gar nicht so schlechten -  Antrag darauf. Aber im Ernst… Die Störerhaftung ist ein Ärgernis, das Deutschland zu einer Free-WiFi-Wüste gemacht hat. Freien Internetzugang über einen W-Lan-Router eines Anderen, das ist in den... Mehr...

 
30. März 2017 Hendrik Lange/Presseerklärung/Hochschulen

Promotionsrecht an Hochschulen für angewandte Wissenschaften ermöglichen

Laut Medienberichten hat Wissenschaftsminister Armin Willingmann die Universitäten und die Hochschulen für angewandte Wissenschaften des Landes zu mehr Kooperation bei der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses aufgefordert, insbesondere im Hinblick auf die Ausweitung des Promotionsrechtes. Dessen vollständige Übertragung auf die Hochschulen... Mehr...

 
7. März 2017 Hendrik Lange/Presseerklärung/Hochschulen

Promotion an Fachhochschulen endlich ermöglichen

Der hochschulpolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE, Hendrik Lange, begrüßt ausdrücklich die Initiative, das Promotionsrecht auch für Hochschulen der angewandten Wissenschaften zu gewähren. Die Fraktion DIE LINKE. hat schon in den vergangenen Jahren immer wieder auf den Umstand hingewiesen, dass auch die Hochschulen für angewandte... Mehr...

 
Fraktion im Bild
410115
Presseerklärungen
18. Januar 2017 Hendrik Lange/Presseerklärung/Umwelt

Prävention statt Abschuss

Zu den Medienberichten, nach denen die CDU-Landtagsfraktion den Wolf in Sachsen-Anhalt zum Abschuss frei geben will, erklärt der umweltpolitische Sprecher Hendrik Lange: „Der Abgeordnete Radke ist in seiner Kindheit offensichtlich sehr durch das Märchen vom Rotkäppchen und dem bösen Wolf geprägt worden. Mit seinen unbelegten Äußerungen vom Wolf... Mehr...

 
24. November 2016 Reden/Hochschulen/Hendrik Lange

Hendrik Lange zu TOP 22: „Bologna-Prozess“ kontrolliert rückabwickeln – Deutsche Universität stärken!

Ja, es gibt Kritik. In der Debatte 2015 ist sie von meiner Fraktion bereits geäußert worden. Von der Verschulung bis zum Bulimie-Lernen muss man die Schwierigkeiten in einigen Studiengängen ernst nehmen. Auch dass an einigen Hochschulen die Anrechnung der ECTS (Leistungspunkte nach European Credit Transfer System) schlecht umgesetzt ist, ist... Mehr...