Social Media

 

"Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen"

Ausstellug vom 11.4.2014 - 22.04.2014 Halle/Salle, "neues theater", Große Ulrichstraße täglich von 10.00 - 18.00 Uhr, Eintritt frei

Veranstaltung: „SOKO Bosporus“ bis „Dönermorde“ – Rassismus in Institutionen und die Praxis des racial profiling am 16.04.2014, 18.30 Uhr (Kammer), Pdf

Veranstaltung: „Blick in den Abgrund“ Eine kritische Bilanz des NSU-Prozesses mit Friedrich Burschelam 17.04.2014, 16.00 Uhr (Kammerfoyer), Pdf

 

Neue Pressemeldungen

15. April 2014 Dr. Angelika Klein/Stefan Gebhardt

Theater Eisleben bleibt dank breitester Proteste

Zum heute von der Landesregierung vorgestellten Theatervertrag für die Lutherstadt Eisleben erklären Dr. Angelika Klein, haushaltspolitische Sprecherin der Fraktion und Stefan Gebhardt, kulturpolitischer Sprecher Mehr...

 
14. April 2014 Hendrik Lange

Forschung an Elektrowaffe - Regierung sagt Landtag die Unwahrheit

Zu Medienveröffentlichungen, denen zufolge die Universität Magdeburg mit Rüstungskonzernen zusammenarbeitet, erklärt der hochschulpolitische Sprecher der Fraktion Hendrik Lange Mehr...

 
11. April 2014 Dr. Uwe-Volkmar Köck

CDU und SPD verhindern Debatte um das neue Landesentwicklungsgesetz

Im Ausschuss für Landesentwicklung und Verkehr gab es heute keine Debatte zum neuen Landesentwicklungsgesetz. Dazu erklärt der Sprecher der Fraktion für Landesentwicklung und Raumordnung Dr. Uwe-Volkmar Köck Mehr...

 
 

Aktuelle Termine

21. April 2014

Ostermarsch

"Offene Heide", Schlossdomäne Wolmirstedt Mehr...

 
22. April 2014

Fraktionssitzungstag

Magdeburg, Landtag von Sachsen-Anhalt (Olvenstedter Straße) Mehr...

 
23. April 2014

Ausschusssitzung

Magdeburg, Landtag von Sachsen-Anhalt Mehr...

 
 
 

Unsere Fraktion zeigt die Wanderausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im neuen theater Halle:


Zerstörte Lebenswege und das Versagen der Behörden

Katja Müller, 11.04.14: Jedem Opfer ist eine Ausstellungstafel gewidmet. Mit Fotos und Texten jenseits jener, die man aus den Medien kennt und die die Menschen nahe bringen, die durch den Nationalsozialistischen Untergrund in einer jahrelangen Mordserie umgebracht wurden. Im neuen theater Halle eröffnete die Fraktion DIE LINKE die Austellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" von Birgit Mair. Aus den Erinnerungen naher Angehöriger gespeist, zeichnet sie ein beeindruckendes Bild von zerstörten Lebenswegen aber auch vom Versagen und Wegschauen der Ermittlungsbehörden. Mehr... / Fotos

„Einer Aufklärung werden immer wieder Steine in den Weg gelegt.“

Henriette Quade, MdL, 14.04.14.: Am gestrigen Abend wurde auf unserer zweiten Begleitveranstaltung - zur derzeit im neuen theater in Halle gezeigten Ausstellung „Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen“ - kontrovers diskutiert. Unter dem Motto „Aufklärung abgehakt?!“ näherten sich Katharina König (MdL Thüringen) und Hendrik Paul (VVN-BdA Baden-Württemberg) unter der Moderation der Leipziger Journalistin Jennifer Stange der Frage nach Sinn, Zweck und Grenzen parlamentarischer Aufarbeitung des NSU-Komplexes durch die Untersuchungsausschüsse.
Mehr...

Kommunaltour: Gespräche beim Stadtsportbund Magdeburg

Im Rahmen ihrer Kommunaltour besuchten am 16. April Abgeordnete der Landtagsfraktion und die Bundestagsabgeordnete Dr. Rosemarie Hein (MdB) den Stadtsportbund in Magdeburg. In einem Gespräch mit dem Präsidenten Rainer Voigt  und dem Geschäftsführer Jörg Bremer informierten sich die Abgeordneten über den Stand der Beseitigung der Hochwasserschäden sowie über die aktuelle Situation beim Stadtsportbund und der Sportjugend. Im Mittelpunkt des Meinungsaustausches standen Themen wie die kommunale Sportförderung, Fragen zum bürgerschaftlichen Engagement und das durch die Landesregierung geplante Gaststättengesetz. Die Gesprächsergebnisse werden ausgewertet und in die weitere parlamentarische Arbeit der Fraktion DIE LINKE einfließen.

Unterstützung für Humanwissenschaftler

Wulf Gallert bei Info- und Protestveranstaltung gegen die Schließung der FHW Magdeburg

Über 400 Studierende der Fakultät für Humanwissenschaften der Uni Magdeburg waren auf Initiative des Fachschaftsrates zu einer Informations- und Protestveranstaltung gegen die Schließung ihrer Einrichtung zusammengekommen. Von der kurz zuvor verlautbarten Information, dass eine geplante Schließung laut Entwurf des Hochschulstrukturplanes vom Tisch sei, ließen sie sich zu recht nicht beruhigen. Unser Fraktionsvorsitzender Wulf Gallert unterstützte die Veranstaltung: "Es ist bemerkenswert, wie sie in kürzester Zeit als Auftakt für weiteren Protest auf die Beine gestellt wurde. Protest bleibt der einzige Weg, um die Landesregierung bei ihren Kürzungsplänen zur Vernunft zu bringen", sagte er. Beeindruckt zeigte sich Wulf Gallert zudem vom Protestverständnis der Studierenden. Auch diesmal gilt: Wir lassen uns nicht ausspielen! Nicht Magdeburg gegen Halle oder die Hochschulen gegen die Kultur.

Perspektiven für eine ehemalige Chemiearbeiterstadt

Die Fraktion DIE LINKE lud zu einer öffentlichen Sitzung nach Halle-Neustadt ein

Halle-Neustadt hat eine Perspektive – das meinen nicht nur unsere beiden Abgeordneten vor Ort Hendrik Lange und Uwe-Volkmar Köck. Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung ist es eine Herausforderung, die ehemalige Chemiearbeiterstadt, die in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiert, als attraktiven und lebenswerten Stadtteil Halles zu erhalten und weiter zu gestalten. Der Frage nach der Zukunft Halle-Neustadts ging die Fraktion DIE LINKE im Rahmen einer öffentlichen Fraktionssitzung im Mehrgenerationenhaus „Pusteblume“ nach - Mit zahlreichen Gästen und interessanter Fachexpertise. Mehr... 

weitere Fotos

Im Spannungsfeld zwischen Naturschutz und Landwirtschaft

Abgeordnete unserer Fraktion im Gespräch mit der Landgesellschaft Sachsen-Anhalt mbH

Anlässlich der traditionellen Kommunaltour der Fraktion DIE LINKE besuchte der Arbeitskreis „Wirtschaft und Landesentwicklung“ die Landgesellschaft Sachsen-Anhalt mbH und informierte sich im Gespräch mit Geschäftsführer Willy Boß, wie die Landgesellschaft Ihren Beitrag zur Entwicklung des ländlichen Raumes leistet. Mehr...