12. August 2015

Immaterielles Kulturerbe der UNESCO - Erhalt von Traditionen und Alltagskulturen

Seit 2003 fördert die UNESCO den Erhalt von Traditionen und Alltagskulturen. Dabei muss die Tradition Identität stiften, Zugehörigkeit vermitteln, jede und jeder Interessierte muss teilnehmen können und wirtschaftliche Interessen dürfen nicht im Vordergrund stehen.

Laut Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der LINKEN (Drs. 6/4296) haben bisher zwei Traditionen aus Sachsen-Anhalt den Titel des immateriellen Kulturerbes der UNESCO erhalten: das Finkenmanöver im Harz und die Salzwirker Brüderschaft im Thale zu Halle.

Bis 30. Oktober 2015 können sich nun Vereine und Initiativen für die Aufnahme in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes bewerben. Aktuell stehen bereits 27 Traditionen wie die Morsetelegrafie, die Chormusik oder die deutsche Theater- und Orchesterlandschaft in dem Verzeichnis.

Magdeburg, 12. August 2015

Stefan Gebhardt
kulturpolitischer Sprecher