20. Dezember 2012

Sachsen-Anhalt braucht Bündnis gegen prekäre Beschäftigung

Der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband hat heute den Bericht zur regionalen Armutsentwicklung in Deutschland 2012 vorgestellt. Dazu erklärt der Vorsitzende der Fraktion Wulf Gallert:

„Der Armutsbericht 2012 weist aus, dass das Armutsrisiko in Sachsen-Anhalt im Jahr 2011 im Vergleich zu 2010 gestiegen ist. Die Arbeitslosenquote sinkt, das Armutsrisiko aber steigt, und dies betrifft Sachsen-Anhalt in ganz besonderem Maße.

Immer weiter steigt die Zahl derer, die trotz Arbeit von Armut bedroht sind bzw. als arm gelten. In dieser Entwicklung sieht DIE LINKE ein entscheidendes Manko der Politik.

Hier muss energisch gehandelt werden, der existenzsichernde gesetzliche Mindestlohn ist endlich einzuführen, der Kampf gegen prekäre Beschäftigung, die eine Folge der Agenda 2010 ist, muss konsequent aufgenommen werden.

Daher fordert DIE LINKE die Schaffung eines Bündnisses gegen prekäre Beschäftigung – mit Gewerkschaften, Verbänden und allen, die entschlossen sind, diese unwürdigen Zustände zu beenden.“

Magdeburg, 20. Dezember 2012