20. Dezember 2012

Attraktive und getaktete ÖPNV-Angebote sind die Zukunft

Zu den Ergebnissen der Kommission „Zukunft der Verkehrsinfrastrukturfinanzierung“ erklärt der verkehrspolitische Sprecher der Fraktion Frank Hoffmann:

„Die heutige Veröffentlichung der Ergebnisse der Kommission „Zukunft der Verkehrsinfrastrukturfinanzierung“ (so genannte Daehre-Kommission) fördert nicht wirklich Überraschendes zu Tage.

Die langjährigen Investitionen in immer mehr Straßenbau ziehen konsequent auch die Kosten für den Erhalt dieser Struktur nach sich und lassen Kommunen und Länder an den Finanzierungen scheitern.

Das Überdenken der Verkehrsinfrastruktur und die viel diskutierte Rückkehr beispielsweise von Gütertransporten auf die Schiene, wie auch ein attraktiver Ausbau der Angebote des ÖPNV sind zwingend geboten. Dabei sollte man auch endlich nach ernsthaften Angeboten und Finanzierungsmodellen für einen fahrscheinfreien ÖPNV suchen, um den Individualverkehr zu senken.

Immer neue Straßen ziehen nur weitere Flächenversiegelungen und Eingriffe in ökologische Systeme nach sich und bedienen am Ende die Straßenbaulobby. Statt immer mehr Nebenstrecken der Bahn zu schließen, sollten diese Entscheidungen überdacht und - wo möglich – Strecken reaktiviert werden. Attraktive und getaktete ÖPNV-Angebote, welche Bahn, Bus, PKW und auch das Fahrrad vernünftig miteinander vernetzen, sind der beste Ausweg aus dem Dilemma.“

Magdeburg, 20. Dezember 2012