Zur Zeit wird gefiltert nach: Reden

21. Juni 2018

Kerstin Eisenreich zu TOP 23: Direktvermarktung stärken – Politik muss Vorbild sein!“ – Alternativantrag DIE LINKE „Regionale Landwirtschaft, Verarbeitung und Vermarktung in Sachsen-Anhalt nachhaltig unterstützen

Anrede,

Sachsen-Anhalt ist ländlich geprägt und die Land- und Ernährungswirtschaft tragen wesentlich zur nachhaltigen Wertschöpfung und zur Einkommenssicherung im ländlichen Raum bei. Die Nutzung des vorhandenen Potenzials und der nachwachsenden regionalen Rohstoffe birgt viele Vorteile: soziale, wirtschaftliche und ökologische. Gleichzeitig achten auch Verbraucher*innen bei ihrer Kaufentscheidung verstärkt auf die regionale Herkunft von Produkten.

Viele Erzeuger*innen im Land setzen inzwischen auf Direktvermarktung, aber insbesondere kleine Erzeuger- und Verarbeitungsbetriebe stoßen hier mitunter an ihre Grenzen. Deshalb sehen wir sowohl bei der Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung Handlungsbedarf und fordern deshalb, insbesondere die Agrarmarketinggesellschaft des Landes personell und finanziell besser aufzustellen, damit sie ihrer Beratungs-, Vernetzungs- und Unterstützungsfunktion besser gerecht werden kann. Das hat auch die kürzliche Beratung des Landwirtschaftsausschusses zu diesem Thema ergeben.

Da es regional durchaus Unterschiede bei der Nutzung des Potenzials gibt, wie z.B. die Regionalkisten zeigen, soll aus unserer Sicht auch die Vernetzung und Zusammenarbeit auf den Ebenen der Städte, Gemeinden und Landkreise bei der Direktvermarktung verbessert werden. Auch hier sehen wir die Agrarmarketinggesellschaft in einer wichtigen Koordinierungsfunktion.

Bei der Kennzeichnung der Herkunft regionaler Produkte gibt es schon einige Ansätze, auch in den Handelsketten. Aber vielleicht sollten wir dabei nicht so sehr auf herkömmliche Formen setzen, sondern auch das Innovationspotenzial im Land abschöpfen.

Anrede,

Eine Vorbildfunktion, die Regionalität im Ernährungsbereich zu berücksichtigen, kommt dabei auch der öffentlichen Hand zu. Das beschränkt sich aber nicht nur auf die Kantinenrichtlinie, sondern sollte für alle Ausschreibungen der öffentlichen Hand gelten. Dazu gehört auch, dass die hier anwesenden Fraktionen bei eigenen Veranstaltungen mit gutem Vorbild vorangehen. In diesem Sinne begrüßen wir das Angebot regionaler Speisen beim gestrigen Sommerempfang als gutes und wichtiges Zeichen.

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit.