Kerstin Eisenreich

Stellvertretende Fraktionsvorsitzende, zuständig für Agrar- und Forstpolitik, Energiepolitik, Landesentwicklung, Verbraucherschutz, Kommunalabgaben, Mitglied im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und im Ausschuss für Umwelt und Energie

Biografie 


Ausbildung, beruflicher Werdegang

geboren 1969 in Oschatz

1988 bis 1993 Studium zur Diplom-Sprachmittlerin für Russisch und Spanisch an der Universität Leipzig, danach zweieinhalbjähriger Aufenthalt in Spanien

seit 1996 Tätigkeit als selbständige Sprachmittlerin und -lehrerin, zudem zehnjährige Tätigkeit als Dozentin und Vertretungsprofessorin für künftige DolmetscherInnen und ÜbersetzerInnen an der Hochschule Magdeburg-Stendal.


Politische und gesellschaftliche Funktionen

seit 2013 Mitglied der Partei DIE LINKE

2014 Kandidatin für die Kommunalwahlen und Landratskandidatin der DIE LINKE Saalekreis 

Seit Juli 2014 Mitglied im Kreistag Saalekreis und dort Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE, Mitglied im Gemeinderat Kabelsketal und im Ortschaftsrat Großkugel

März 2016 erstmaliger Einzug in den Landtag von Sachsen-Anhalt als Abgeordnete der Fraktion DIE LINKE


Ehrenamt

Mitglied im Bürgerverein Großkugel

Mitglied der LAG Asyl und Migration

Engagement im Netzwerk im Netzwerk für bezahlbare kommunale Abgaben, für Transparenz und faire Trink- und Abwasserpreise.


Über mich

2016 wurde ich erstmals in den Landtag gewählt. Ehrenamtlich engagiere ich mich seit 2014 in der Kommunalpolitik als Mitglied des Ortschaft- und Gemeinderates sowie des Kreistages im Saalekreis. Auf Landes- und kommunaler Ebene streite ich für mehr direkte Demokratie, Gerechtigkeit und Menschlichkeit. Ich möchte die Bürgerinnen und Bürger aufrütteln, sich aktiv an der Gestaltung des Landes zu beteiligen und somit Rechtsextremismus und menschenfeindlichen Ideologien den Boden wirksam entziehen. Ich setze mich ein für ein ressourcensparendes, nachhaltiges und sozial orientiertes Leben und Wirtschaften, für gleichwertige Lebensbedingungen für alle Generationen in der Stadt und auf dem Land.

Meine Arbeitsschwerpunkte im Landtag sind Energie-, Verbraucherschutz- und Wohnungspolitik sowie der Bereich kommunale Abgaben, Stadt- und Landesentwicklung. In allen Bereichen sehe ich große Defizite bei der Bürgerbeteiligung. Noch immer werden Entscheidungen häufig unter Ausschluss jener gefällt, die direkt davon betroffen sind. Bürgerinnen und Bürger müssen frühzeitig in Prozesse eingebunden werden. Das erspart allen Seiten viele Probleme und langfristig Kosten.

Auch außerparlamentarisch unterstütze ich verschiedene soziale, kulturelle und bürgerschaftliche Vereine und engagiere mich im Bündnis Merseburg gegen Rechts.

Reden, Erklärungen und Texte von Kerstin Eisenreich
5. Juli 2018 Wulf Gallert/Kerstin Eisenreich/Presseerklärung/Landwirtschaft

Situation der von Dürre betroffenen Landwirte ernst nehmen – Pacht nicht stunden, sondern erlassen

Zu den extremen Dürren und Ernteausfällen in der Altmark und anderen Teilen Sachsen-Anhalts erklären die landwirtschaftspolitische Sprecherin Kerstin Eisenreich und der Abgeordnete aus der Region Altmark Wulf Gallert: Mehr...

 
22. Juni 2018 Kerstin Eisenreich/Presseerklärung/Europapolitik/Umwelt/Verbraucherschutz/Soziales

Problem der zu hohen Nitratbelastung ernst nehmen - konsequent und zügig handeln

Zur gestrigen Verurteilung Deutschlands durch den Europäischen Gerichtshof aufgrund zu hoher Nitratbelastung im Grundwasser erklärt die agrarpolitische Sprecherin Kerstin Eisenreich: "Deutschland ist mit seinen bisherigen Bemühungen, unsere Gewässer hinreichend vor Einträgen aus der Landwirtschaft zu schützen, gescheitert. Es ist... Mehr...

 
21. Juni 2018 Kerstin Eisenreich/Reden/Verbraucherschutz/Wirtschaft/Ernährung/Landwirtschaft

Kerstin Eisenreich zu TOP 23: Direktvermarktung stärken – Politik muss Vorbild sein!“ – Alternativantrag DIE LINKE „Regionale Landwirtschaft, Verarbeitung und Vermarktung in Sachsen-Anhalt nachhaltig unterstützen

Anrede, Sachsen-Anhalt ist ländlich geprägt und die Land- und Ernährungswirtschaft tragen wesentlich zur nachhaltigen Wertschöpfung und zur Einkommenssicherung im ländlichen Raum bei. Die Nutzung des vorhandenen Potenzials und der nachwachsenden regionalen Rohstoffe birgt viele Vorteile: soziale, wirtschaftliche und ökologische. Gleichzeitig... Mehr...

 

Treffer 1 bis 3 von 86